Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Diätfutter

Diätfutter 9 Jahre 6 Monate her #560

  • Swyna
  • Swynas Avatar
Hallo!

Ich brauch mal ein paar Tipps!

Meine Puh ist im Moment ziemlich krank (bekommt Infusionen bei mir daheim und wir müssen nachher in die Klinik zum Ultraschall). Sie hat Probleme mit der Leber. Jetzt brauchen wir ein geeignetes leberentlastendes Futter. Da sie ja die Allergien hat, ist es nicht leicht ein Futter zu finden. Hills und Royal Canin sind eigentlich schon rausgeflogen! Hab im Moment auch wenig Zeit im Internet auf die Suche zu gehen. Habt ihr vielleicht einen guten Tipp für mich? Kann mir ja dann die Zusammensetzung anschauen. Bitte keine Tipps in Richtung BARF, auch wenn ich davon total überzeugt bin, kann ich es nicht umsetzen!
Lieben Gruß
Swyna und die Puh
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Diätfutter 9 Jahre 6 Monate her #563

  • sigrun
  • sigruns Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 217
Hallo Swyna,

wir hoffen, dass es Puh schon wieder besser geht.
Bei Vet-concept wird bei Lebererkrankung das Trockenfutter -Sensitive Pack- empfohlen.

Bei Feuchtfutter wird noch empfohlen es mit weiteren Zusätzen zu strecken.

Entweder bestellst Du selber bei Vet-concept oder Du meldest Dich wegen der Bestellung nochmal bei mir, falls das für Puh in Frage kommt.

Wir drücken die Daumen, halt uns auf dem Laufenden.
LG Sigi
Agility macht Spass

Mein Ziel im Leben ist, so toll zu werden, wie mein Hund glaubt, das ich es bin!
Toby Green
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Diätfutter 9 Jahre 6 Monate her #564

  • Swyna
  • Swynas Avatar
Hallo Siggi,

hatte bei Vet-concept auch schon angerufen, aber der Tierarzt, bzw die "Ernährungsspezialistin" dort meint, dass Sensitive Pack noch nicht ganz das richtige ist.
Wenn ich kein anderes geeignetes Futter finde, werde ich das auf jeden Fall aber ausprobieren.
Sie bekommt ja jetzt schon seit 3 Jahren Vetconcept und ich hatte keine Allergieprobleme mehr damit. Schade dass die aber noch nichts extra für Lebererkrankungen haben. Niere und Diabetes gibt es ja schon. Wird aber bestimmt irgendwann auch noch dazu kommen.

Der Puh geht es jetzt relativ gut. Im Ultraschall war jetzt erstmal kein Tumor in Sicht. Wahrscheinlich Hepatitis.
Infusionen noch bis Mo. In 4 Wochen nochmal Blut nehmen.

Danke für deine Antwort!

Lieben Gruß
Swyna und die tapfere Puh
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Diätfutter 9 Jahre 6 Monate her #566

  • Christina
  • Christinas Avatar
Hallo Swyna,

Erstmal alles alles Gute für Puh! Hoffentlich geht es ihr bald wieder besser!!!

Ich bin ja alles andere als überzeugt von Fertigfutter, kann dir deswegen erst recht bei Spezialfutter leider keinen Tipp geben.

Ich bin eingefleischte (im wahrsten Sinne des Wortes *g*) Barferin, ich möchte niemanden davon überzeugen, aber helfe gerne. Falls es also "einfache" Verständnis/Umsetzungsprobleme sein sollten, die dich davon abhalten umzustellen, kannst du mich gerne anmailen. Ich kann dir gerne weiterhelfen. Gerade auch bei solchen Organproblemen ist in meinen Augen die beste Möglichkeit frisch zu füttern, einfach weil man auf das Krankheitsbild/-fortschritt und jegliche Veränderung genauer eingehen kann, als bei Fertigfutter.

Ich würde ihr unterstützend, egal ob zum Frisch- oder Fertigfutter, noch diverse "kleine Helferlein" (Nahrungsergänzungen/Kräutermischungen usw.) zufüttern. Schau mal bei pahema.com , ein sehr sehr guter Onlineshop, aber erschrick nicht vor den Preisen ;) das Zeug ist allerdings auch sein Geld wert. Du kannst dort ruhig auch Mandy anschreiben und euer Problem schildern, sie ist sehr! kompetent und kann dir sicher sehr gute Tips geben, mit welchen Zusätzen du Puh unterstützen und helfen kannst!

Vielleicht magst du dich ja auch über alternative Heilmethoden informieren. (z.b. Bioresonanz, etc.)

Nochmal alles Gute! :)

Liebe Grüße Christina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Diätfutter 9 Jahre 6 Monate her #567

  • Swyna
  • Swynas Avatar
Hallo Christina.

vielen Dank für deine liebe Antwort.
Solche kleinen "Helferlein" hab ich mir schon besorgt, an soetwas habe ich auch als erstes gedacht:) .
Über alternative Heilmethoden habe ich noch garnicht nachgedacht, was genau meinst du denn damit?

Das ganze passt natürlich auch mal wieder wunderbar, ich bin nämlich zur Zeit mitten in meiner Klausurphase. Für die heutige werde ich mich auch krank schreiben lassen. Das ist zum glück nicht besonders schlimm, da ich die ohne etwas zu verlieren im Oktober nochmal schreiben kann.
Ansonsten hatte ich leider noch keine Zeit im Internet nach irgendwelchen tollen Sachen zu suchen, die uns irgendwie weiter helfen können.

So, nun mal zurück zum Barf. Abgesehen davon, dass ich davon wirklich überzeugt bin, gibt es bei der Umsetzung einige Probleme (muss aber gestehen, dass ich ihr grad in der letzten Woche Rinderhack und Hühnchen gekauft habe).
Als erstes wäre da zu erwähnen, dass man das ganze Zeug ja immer einfrieren muss (außer man kauft jeden Tag ein und wer macht das schon), wir sind aber öfter mal immer wieder an einem anderen Ort. Gerade in nächster Zeit werden wir zwischen Giessen, Karlsruhe und Dachau unterwegs sein (ich hoffe ja, dass sie so stabil ist, dass ich sie immer mitnehmen kann). Trotzdem muss ich sie auch immer wieder bei meiner Mutter daheim lassen und die ist davon garnicht zu überzeugen. Es hat schon 6 Jahre gedauert ihr zu erklären, dass der Hund aufgrund ihrer Allergie bestimmte Dinge nicht bekommen darf. Sobald ich mit Barf komme, kocht sie es heimlich.
Das nächste Problem bin erstmal ich, da ich zu faul bin das Zeug zu kaufen, zu portionieren und einzufrieren. Hab zwar gehört, dass man sich das nun auch nach Hause kommen lassen kann, dann aber in solchen Mengen, dass ich für nichts anderes mehr Platz habe. Dazu kommt jetzt, dass ich gerade jetzt bei dem gesundheitlichen Problem angst habe etwas falsch zu machen. Bei so einem Fertigfutter gibt es nicht viel falsch zu mache (also bei der Dosierung meine ich). Ich weiß überhaupt nicht, welches Fleisch und welche Zutaten nun bei Lebererkrankungen falsch und richtig wären.
Versuche jetzt erstmal ein Fertigfutter zu finden, wird ja eh sehr schwierig werden.

Lieben Gruß
Swyna und die Puh
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Diätfutter 9 Jahre 6 Monate her #569

  • Christina
  • Christinas Avatar
Hallo Swyna!

Was hast du dir denn schon geholt an Zusätzen? *neugier*

Ich kenn mich mit Leberproblemen noch nicht so gut aus, was da am besten hilft. Ich glaube gelesen zu haben dass bei manchen Hunden Bioresonanztherapie gut angeschlagen hat, aber obs da nur um die Leber ging weiss ich nicht. Ich meinte aber auch eher allgemein, dass man offen sein sollte für alternative Heilmethoden.
Und sich auch in diese Richtung informieren sollte, wenn der Hund akute Beschwerden hat. Die Schulmedizin ist nicht immer der einzigste oder gar beste Weg, je nach Fall kann man auch wunderbar beides miteinander verbinden.

Ohje Klausuren, ich drück dir die Daumen dass du das alles trotzdem gut rumbringst! Sina hat auch das "Talent" zu schwierigen Zeiten krank zu werden, aber die Hunde können ja am wenigsten dafür.

Ich weiss nicht wie/wo/wielange du unterwegs bist, aber falls du dort eine Kühlmöglichkeit hast, dürfte das kein Problem sein, die Portionen sind ja nicht riesig, auch für mehrere Tage dürften da keine Unmengen zusammenkommen. Auch für kurze Zeit lässt sich das wunderbar in ner Kühlbox lagern, ich war von Freitag bis Sonntag Turnier/Zelten. Das Fleisch für Sina hab ich gefroren am Freitag in eine Kühlbox getan, Sonntag Abend war es zwar aufgetaut aber immer noch Kühl und frisch!
Das Problem mit den Müttern/Eltern kenn ich nur zu gut. Es hat lange gebraucht bis ich meine Eltern damals von normalem Fressnapf Trofu zu hochwertigem aus dem Internet überzeugen konnte. Barf wollte Sina damals selbst nicht. Der Schritt zum Frischfüttern war dann allerdings meine eigene Entscheidung. Anfangs wollte ich für Sina kochen, weil sie rohes Fleisch nicht möchte. Plötzlich hat sies dann doch angenommen, und seitdem barfen wir. Anfangs misstrauisch beäugt von meiner Mutter. Inzwischen bin ich mir sicher, falls sie mal einen eigenen Hund hat, wird dieser auch gebarft. Falls deine Mutter das Fleisch für ein paar Tage kochen würde wär das auch kein Weltuntergang.
Woran viele garnicht denken, Roh ist nicht die Lösung von allem! Manche Hunde mögen manche Fleischsorten nicht roh, oder vertragen rohes Gemüse nicht (dann aber andünsten, nicht totkochen) Je nach Krankheit, ist gekochtes Fleisch sogar besser für den Körper, ob das bei Leberproblemen der Fall ist weiss ich aber leider nicht.
Das nächste Problem bin erstmal ich, da ich zu faul bin das Zeug zu kaufen, zu portionieren und einzufrieren.

Sooooooooooo das geht aber nu garnicht :silly: :laugh: Ich verstehe die verschieden Gründe, aaaber Faulheit zählt nicht. ;)
Es macht zwar Arbeit, aber das wird mit der Zeit zur Routine. Ich püriere und portioniere immer beim Fernsehgucken, dann wirds auch nicht langweilig *lol*
Ich bestelle mein Fleisch im Internet und dann auch immer eine ganze Gefrierschrankladung voll. Aber grade wenn du viel Unterwegs bist, kommst du sicher an einem Futtershop vorbei wo's Fleisch gibt. Oder du holst beim Schlachthof. Viele Onlineshops haben auch Verkaufsstellen.

Die Bedenken was falsch zu machen kenne ich nur zu gut. Alleine würde ich das auch nicht angehen wollen! Wenn du magst schick ich dir einen Link zu einem Forum, dort bekommst du sehr gute Hilfe. Dort sind hauptsächlich Barfer, auch sehr viele mit älteren und/oder kranken Hunden. Einige kennen sich auch sehr gut mit Trofu aus, vielleicht wissen die ja noch Alternativen. Möchte den Link nur nicht öffentlich reinstellen, schreib mir einfach ob du mal schauen möchtest bzw. wenn du nicht die Zeit hast kann ich auch mal für dich anfragen falls du das willst.
Bei so einem Fertigfutter gibt es nicht viel falsch zu mache (also bei der Dosierung meine ich).

Aber man ist leider auch total unflexibel. Man kann aus den Kügelchen ja nicht mal ein Bestandteil rausnehmen (weil es für eine Zusatzerkrankung oder Allergie unpassend sein könnte) oder etwas erhöhen, weil grade mehr Bedarf da ist.
Ich habe grade ein bisschen rumgelesen, bei akuten Leberproblemen sollte eine strikte Diät eingehalten werden, danach je nach Fall wieder halbwegs normal oder eine normale Leberdiät füttern, was hat denn dein Tierarzt dazu gesagt? Wisst ihr was sie jetzt genau hat?

Dieses Buch wurde noch empfohlen:
Hope for Healing Liver Disease in Your Dog
von Cindy Smasal
ISBN:1410799832
ist *leider* Englisch, gibts aber auch bei Amazon.de zu kaufen.

Hier steht auch noch ein bisschen was: www.barfers.de/leberdiaet.html

Weiterhin alles gute :)

Lieben Gruß, Christina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: michael, dorisausbaden, Simone
Ladezeit der Seite: 0.157 Sekunden

Vereinsleben und Vereinsarbeit

Jeder Verein ist so einzigartig wie die Mitglieder, die sich für ihn einbringen. Ein Verein gibt uns die Möglichkeit unsere gemeinsamen Interessen zu pflegen (Hundesport) und gemeinsam an Zielen zu arbeiten (z.B. die Akzeptanz von Hunden in der Gesellschaft).

Vereint geht manches leichter!