Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Eine kleine Anekdote zum Nachdenken....

Eine kleine Anekdote zum Nachdenken.... 8 Jahre 10 Monate her #886

  • einsteins mama
  • einsteins mamas Avatar
Als mein Mann -wie wir dachten völlig unerwartet!- einen
Bandscheibenvorfall bekam, wunderte sich der Arzt gar nicht. Mein Mann war seit frühester Jugend Leistungssportler und war als Marathonläufer, Triathleth, Rennradfahrer und Mountainbiker immer aktiv. Durch seine Aus- und Weiterbildung musste der Sport über ein Jahr lang hinten an stehen und es fand sich gar keine Zeit mehr für diese Aktivitäten. Laut Arzt war genau das der Auslöser des Bandscheibenvorfalles. Der komplette Wegfall der
sportlichen Aktivitäten. Aus der Ausbildung meines Mannes zum
Hundephysiotherapeuten und Dog Motion Trainer weiß ich, dass das Skelett von Mensch und Hund eigentlich gleich ist, wenn man von dem offensichtlichen mal absieht. Warum also sollte es unseren Hunden anders gehen? Was passiert mit den Leistungshunden, die duch Alter oder einer Verletzung mit dem Hundesport aufhören müssen?

Natürlich rede ich nicht von akuten Verletzungen! Das dürfte klar sein, dass ich einem Hund, der Schmerzen habe, so etwas nicht zumuten kann. Aber was ist mit Hunden die aufgrund einer OP oder Arthrosen keinen Sport mehr aktiv betrieben können?

Hier haben sich zur Zeit Nischen aufgetan, die das wunderbar abfangen können! In beiden meiner Gruppen befinden sich Hunde, deren Herrchen oder Frauchen sich mittlerweile auf die Bedürfnisse der Hunde eingestellt haben. Zum Beispiel Marie mit ihrer Nelly. Der Boder-Beauci-Mix ist ein typischer Vertreter beider Rassen. Nelly will immer arbeiten, sie will immer spielen, sie zeigt immer diesen so typischen Will-to-please. Nur leider hat Nelly Rückenprobleme. Schon mehrfach hatte sie Blockaden und Bandscheibenprobleme, so dass Marie gezwungen war mit ihr das aktive Agility-Training einzustellen. Und ab da konnte man Nelly wöchentlich ansehen, wie sie abgebaut hat. Sie war richtig verzweifelt und wollte doch so gerne arbeiten. Marie musste sich etwas einfallen lassen, und jetzt sind die beiden in mehreren Gruppen. Zum einen machen sie Degility/Mobility, bei dem das Team zusammen einige Hindernisse überwinden muss und Übungen machen, die den Hund geschmeidig halten. Zum anderen macht sie zusammen mit Dagmar und ihrem Pastis bei einer Alten-Herren-Agility-Gruppe mit. Jetzt wird jeder denken: Agility! Bei kranken Hunden?!?!? Man kann das aber nur bedingt mit dem Agility aus dem Hundesport vergleichen. Die Hürden sind nicht hoch, sonder bodennah; die A-Wand liegt fast eben auf dem Platz, oder wird zur Not weggelassen; der Steg ist abgeflacht, damit die Gelenke geschont werden; und die Winkel und Wechsel sind auch entschärft. Das Wichtigste ist jedoch, dass es den Hunden gut tut! Sie leben auf und freuen sich wieder arbeiten zu müssen. Arbeiten ohne Schmerzen! Ich kann es bei beiden Hunden sehen - seit sie diese Aktivitäten machen dürfen haben sie keine Probleme mit Rücken oder Knochen gehabt.

Auch mein Mann hat schon mehrfach geriatrische Sportgruppen in seiner Zeit als Hundephysiotherapeut abgehalten. Diese Stunden sind nicht mit Hundesport zu vergleichen. Es geht eher darum die Gelenke und Knochen der Hunde geschmeidig zu halten und ihnen das Laufen zu vereinfachen. Auch richtiges Aufwärmen, ein Cool down, und Massagen gehören dazu einen älteren Hund das Leben zu vereinfachen - wir Menschen müssen im Alter auch öfter zu Massagen oder zur Krankengymnastik!

Natürlich ist jeder für seinen Hund verantwortlich, und auch am Trainer liegt viel Verwantwortung zu sehen, ob ein Hund in der Lage ist, das zu machen, aber so Gruppen stellen doch eine wunderbare Alternative dar. Ich persönlich finde es schöner als einen Hund abrupt aus dem Hundesport zu nehmen und seinem Schicksal zu überlassen.

Ich hoffe ich habe euch zum Nachdenken gebracht... ;-))
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Eine kleine Anekdote zum Nachdenken.... 8 Jahre 10 Monate her #897

  • Beate
  • Beates Avatar
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 6
Oh, ich könnte mir gut vorstellen, dass eine solche Gruppe auch bei uns auf dem Platz einen großen Zulauf hätte.
Sehe ich doch an unserer Gerenuk immer wieder, dass sie gerne ein wenig sprotliches machen möchte. Derzeit suchen wir im Wald alle möglichen Aufgaben - auf Bänke springen und über umgefallende Bäume....je nach Tagesform.
Ich denke an einer Mobility/Degility oder Agilitygruppe für ältere und kranke Hunde könnten wir beide riesigen Gefallen finden.
Liebe Grüße
Beate
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Eine kleine Anekdote zum Nachdenken.... 8 Jahre 10 Monate her #898

  • dorisausbaden
  • dorisausbadens Avatar
  • Offline
  • Moderator
  • Beiträge: 237
  • Dank erhalten: 3
Ja, auch ich würde es sehr begrüßen, wenn es eine solche Nische gäbe, wo unter sachkundiger Leitung die Mobilität mit Spaßfaktor trainiert werden kann.

Das gibt sowohl dem Vierbeiner als auch dem Hundeführer, die beide beim hundesportlichen Aus in ein Loch :( fallen, eine passende Alternative. Dort kann auch der Mensch den zwischenmenschlichen Kontakt zu den Mitgliedern weiterpflegen.:laugh:

Ich wäre gottfroh ;) gewesen, wenn ich mit meiner Roxy nach ihrer Schulter- und Rückendiagnose, in eine solche Gruppe hätte schlüpfen können. Und ich denke viele Hundeführer mit älteren oder gehandicapten Fellnasen denken genauso.

Vielleicht wird es doch wahr und jemand erklärt sich zur Gründung einer Mobility-Gruppe bereit.

Grüßle Doris

http://www.degility.de/degility.php
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Eine kleine Anekdote zum Nachdenken.... 8 Jahre 10 Monate her #904

  • Christina
  • Christinas Avatar
Hallo,

ich muss euch absolut recht geben! Und ich finde es gibt viel zu wenig Möglichkeiten für "solche" Hunde.
Sina ist inzwischen (oder zur Zeit?) auch so ein Fall. Leider. Und es war ein ganz schöner Schock für uns. :huh:
Ich merke immer mehr wie es ihr und auch mir fehlt etwas zu tun. Wenn man jahrelang regelmässig auf den Hundeplatz gegangen ist fehlt einem schon was :S Wir machen Zuhause Suchspiele, Tricks und lauter Sachen, aber das ist halt doch etwas anderes. Ich habe mich umgeschaut aber bisher nichts passendes gefunden, wo wir hätten hingehen können. Schade eigentlich! Inzwischen habe ich begonnen auch selbst etwas in Richtung Mobility/Degility zu machen. (Selbstverständlich nicht ohne mich zu informieren, was okay ist und was nicht. Ist ja eh mein Steckenpferd sowas) Aber allein macht es ja nicht mal halb so viel Spass!

Man kann ja trotz kleinem oder großem Handycap noch jede Menge Spass haben, auch wenns nicht mehr rasant über die Hürden geht! Leider wird das viel zu oft vergessen und solche Hunde als Rentner abgestemepelt und links liegen gelassen! Schade!

Lieben Gruß Christina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Moderatoren: michael, dorisausbaden, Simone
Ladezeit der Seite: 0.186 Sekunden

Vereinsleben und Vereinsarbeit

Jeder Verein ist so einzigartig wie die Mitglieder, die sich für ihn einbringen. Ein Verein gibt uns die Möglichkeit unsere gemeinsamen Interessen zu pflegen (Hundesport) und gemeinsam an Zielen zu arbeiten (z.B. die Akzeptanz von Hunden in der Gesellschaft).

Vereint geht manches leichter!